Überwachung sensibler Küstenregionen

Integration von visorTT in das IPSecurityCenter

Das Projekt bindet unser GIS visorTT in das von CNL entwickelte IPSecurityCenter™ (IPSC) ein.

Das IPSC integriert alle sicherheitsrelevanten Anwendungen, informiert über Alarme und Ereignisse und stellt ausführliche Lageinformationen bereit, um den Nutzern die Möglichkeit zu geben, Situationen besser einzuschätzen und angemessen zu reagieren.

Die wichtigsten Features des IPSecurityCenter sind

  • Ein zentrales Managementsystem für alle Video- und andere Datenquellen
  • Individuell anpassbare Benutzerschnittstelle
  • Herstellerunabhängigkeit
  • Prozesslenkung und intelligenter Ablaufplan
  • Leistungsfähiges und flexibles Authentifizierungssystem

visorTT LogoIntegration des visorTT

Die Integration des visorTT erweitert den Umfang und die Einsatzmöglichkeiten des IPSC für den Endnutzer.

visorTT führt ein Ortungs-, Identifikations-, Verfolgungs- und Sicherheitssystem im Befehls- und Kontrollraum ein und ermöglicht so ein funktionales und robustes Echtzeit-Überwachungssystem innerhalb des IPSecurityCenter.


Die Lösung bietet dem Kunden erhebliche Vorteile

  • Robuste Kartenanwendung
  • Einsatz verschiedener Spezialkarten
  • Laufende Aktualisierung der Karten und Symbole
  • Zusatzinformationen durch Tooltips
  • Automatischer Fokus auf ausgewählte Alarme und Vorfälle
  • Drag & Drop von Kamera-Icons von der Karte in die Monitorflächen

Kartendaten: HERE


Kartenanwendung

visorTT realisiert eine schnelle, reibungslose und robuste Kartenanwendung, welche Einheiten, Alarme und Zustände des Equipments auf farbigen und miteinander kombinierbaren Luftbild-, Satelliten-, See- und Straßenkarten darstellt und automatisch aktualisiert. Interaktive Kartennavigation und Zoom wird durch Maus- und Touchscreenbedienung ermöglicht.

visorTT ist an den meisten Arbeitsplätzen vollständig in das IPSecurityCenter integriert. An Arbeitsplätzen ohne Videoüberwachung läuft visorTT aber auch als unabhängige (Stand-Alone) Applikation.

Alarme und Objekte auf der Karte

Die mit Tracking-Technik ausgestatteten Fahrzeuge und Schiffe werden auf den Karten durch geeignete Symbole dargestellt. Ihre Positionen auf der Karte werden entsprechend der eingehenden Daten der UHF und VHF-Empfänger mehrfach pro Minute aktualisiert. Vom IPSC gemeldete Alarme werden auf der Karte dargestellt und ausgewählte Vorfälle erhalten automatisch den Focus auf der Karte. Frei konfigurierbare Metadaten wie beispielsweise die Rufzeichen der Fahrzeuge, Geschwindigkeit und letzte Meldung werden in einem Tooltip angezeigt, wenn man den Mauszeiger über ein entsprechendes Symbol bewegt.

Sowohl die Einheiten als auch der Inhalt der Metadaten werden zügig (innerhalb von Millisekunden) aktualisiert, sobald neue Positionsdaten übermittelt und in der Datenbank aufgezeichnet wurden.

Auftraggeber mit Sitz in Kuwait, Projektpartner: Computer Network Limited (CNL), Großbritannien
Start 2009, Fertigstellung im Frühjahr 2010

Computer Network Limited (CNL) ist ein Weltmarktführer in der Entwicklung technischer Sicherheits- und Informationsmanagement Software. Ihre preisgekrönte Technologie wird eingesetzt um Städte, kritische Ressourcen und weltweiten Handel sicherer zu machen. Software von CNL ist das Herzstück einiger der größten, komplexesten und innovativsten Integrationen von Sicherheitseinrichtungen und unternehmerischen Initiativen der Welt.
Ihre führende Rolle bei Schlüsselthemen wie Energieeinsparung, Einhaltung von Prozessabläufen und vergleichbarer Geschäftsfelder hilft bei der Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen die Zukunft der Sicherheit zu gestalten.
Firmensitz von CNL ist in Indianapolis/USA mit einer Niederlassung in Knaphill/Großbritannien. http://www.cnlsoftware.com

Hinweis! Diese Website nutzt Cookies und ähnliche Technologien

Sie haben die Möglichkeit, dies in Ihren Browsereinstellungen zu ändern. Lesen Sie mehr zum Einsatz von Cookies in unserem Datenschutzhinweis

OK